Bei der E-Hockey-WM will Deutschland den Titel verteidigen

Nach drei Wochen Verschnaufpause geht das WM-Fieber weiter: Vom 6. bis 10. August findet in München die Elektrorollstuhl-Hockey-Weltmeisterschaft statt. Der Titelverteidiger Deutschland empfängt sieben Mannschaften im Eissportstadion im Olympiapark. Auf das Publikum warten spannende Spiele.

Tempo, Taktik, Geschick – diese drei Grundelemente kommen beim E-Hockey zu einer spannenden Sportart zusammen. Und auch hier sind die deutschen Sportler und Sportlerinnen Weltmeister: 2010 holte die deutsche E-Hockey-Nationalmannschaft in Italien den Weltmeister-Titel und ist hoch motiviert, diesen im eigenen Land, vom 6. bis 10. August in München, zu verteidigen.

Gute Mischung im E-Hockey-Nationalteam

Die deutsche Mannschaft besteht aus zwei Frauen und acht Männern im Alter von 18 bis 45 Jahren: Eva-Maria Berndl, Olga Ulrich, Paul Emmering, Jörg Diehl, Stephan Mägele, Stefan Utz, Andreas Vogt, Afrah Nasim, David Bauer und Silvio Grubert.

Deutsche E-Hockey-Nationalmannschaft

Deutsche E-Hockey-Nationalmannschaft: hinten, v. l. n. r.: Paul Emmering, Jörg Diehl, Stephan Mägele, Eva-Maria Berndl, Andreas Vogt, Deniz Genç (Trainer), Ramazan Sahin (Co-Trainer); vorne v. l. n. r.:
Silvio Grubert, Stefan Utz, Olga Ulrich, Nasim Afrah, David Bauer. Foto: EWH 2014

Laut Bundestrainer Deniz Genç ist damit eine gute personelle und spielerische Zusammensetzung im deutschen Team gegeben: „Wir setzen bei der Nominierung auf eine Mischung aus arrivierten WM-Helden und Nachwuchstalenten.”

Die Besonderheit des Elektro-Rollstuhl-Hockeys: Feste Spielerpositionen gibt es außer dem Torwart nicht. Die vier weiteren Spieler auf dem Feld setzen sich sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung ein. Dies stellt auch an das Training umfassende Ansprüche.

Starke Gegner in der Vorrunde

Die deutschen E-Hockey-Spieler und -Spielerinnen kämpfen im Eisstadion des Münchner Olympiaparks in der Vorrunde der Gruppe A gegen Italien, Finnland und Belgien. Mit dieser Auslosung der Gruppen trifft Deutschland früh auf sehr starke Gegner.

In Gruppe B treten die Schweiz, Australien, Dänemark und der Vize-Weltmeister Niederlande gegeneinander an.

Faszination E-Hockey in München miterleben

Interessierte und E-Hockey-Begeisterte können sich die Weltmeisterschaft im Eisstadion des Olympiaparks übrigens kostenlos ansehen, der Eintritt ist bei allen Spielen frei. Beim Eröffnungsspiel und am Finaltag werden an die 500 Zuschauer erwartet.

Stefan Utz, Nationalspieler und Organisator, kann den Besuch der WM allen Sportfans nur ans Herz legen: “Das E-Hockey ist ein attraktiver Sport mit herausragenden Sportlern, die ihr Sportgerät, den E-Rollstuhl, auf höchstem Niveau beherrschen. Eine faszinierende Sportart mit Tempo und taktischen Varianten, was jeder einfach gesehen haben muss.”

Wir drücken die Daumen und wünschen dem deutschen Team viel Erfolg!

Veröffentlicht in Aktuelles
Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google