MapMyDay – 20.000 neue Markierungen auf der Wheelmap

Für den diesjährigen 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, hatte sich das Team von Wheelmap.org etwas ganz Besonderes ausgedacht. Zusammen mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben wir zu der internationalen Mapping-Aktion “MapMyDay” aufgerufen: Tausende von Menschen weltweit machten mit und markierten Orte in ihrer Umgebung auf der Wheelmap.

Aktion MapMyDay sammelt über 20.000 Markierungen für Wheelmap.org

Das Ziel der Kampagne “MapMyDay” war es, so viele Orte wie möglich auf der Wheelmap zu sammeln und dabei das Bewusstsein für die Barrieren des Alltags zu stärken.

Die Beteiligung der vielen engagierten Mapperinnen und Mapper hat uns umgehauen! Kurz vor dem Start am 3. Dezember probierten viele neue Nutzer die Apps schon einmal aus. So überschritt unser Zähler vor dem offiziellen Kick-Off bereits die Schwelle von 600.000 Ortsmarkierungen.

Was wir gemeinsam bei #MapMyDay bewegt haben

Am MapMyDay des 3. Dezembers wurde es dann richtig “bunt”: Überall in der Welt trugen Menschen den Zugänglichkeitsstatus von insgesamt 12.000 Orten in der Wheelmap ein.

Plakat von MapMyDay in Berlin

“Ready to Roll?” – Plakat der Kampagne #MapMyDay in Berlin.

Aber damit nicht genug: Das Engagement der “MapMyDay”-Aktivisten bescherte der Online-Karte für rollstuhlgerechte nach dem 3. Dezember Orte noch einmal 8.000 zusätzliche Markierungen.

Zum Ende der Kampagne am 17. Dezember hatten wir knapp über 20.000 Orte mehr in der Wheelmap. Über 1.400 Markierungen pro Tag!

Ein tolles Ergebnis. Wie stark sich Menschen überall für unsere Kampagne zur Barrierefreiheit einsetzten, konnte man auch auf der Social Wall erkennen, die auf www.mapmyday.org alle Posts und Tweets zum Hashtag #MapMyDay anzeigt. Darunter waren auch Beiträge aus der Türkei, Taiwan, Italien, USA, Kanada und Neuseeland. In Deutschland war #MapMyDay kurzzeitig sogar “Trending Topic” bei Twitter.

Unterstützung für MapMyDay

Dass die Kampagne so ein großes Publikum erreichen konnte, lag neben den vielen individuellen Mapperinnen und Mappern und der Unterstützung der globalen OpenStreetMap-Community auch an den Partnern. Unternehmen wie Telekom, Google, die Scout24-Gruppe, Lonely Planet, Städte und Gemeinden wie z.B. Berlin und Konstanz und Organisationen wie Ashoka, die Christoffel Blindenmission (cbm) und Access Israel sorgten für die Verbreitung von #MapMyDay. Geholfen haben auch die vielen prominenten Unterstützerinnen und Unterstützer, die sich mit ihrem Gesicht und ihrem Statement für die Aktion eingesetzt haben.

Darunter sind z.B.: Moderator Christoph Biemann, Model Mario Galla, Entertainer Oliver Kalkofe, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller, Sänger Guildo Horn, Stylist Udo Walz und Sportler wie Goldmedaillen-Gewinner Heinrich Popow, das Beachvolleyball-Nationalteam der Frauen Katrin Holtwick und Ilka Semmler, und viele andere deutschlandweit und international bekannte Persönlichkeiten .

Eine ausführliche Dokumentation der Ergebnisse und der Medienberichterstattung wird noch folgen.

Allen, die mitgemacht haben, ein dickes Dankeschön! Wir wünschen euch fröhliche Weihnachten und einen tollen Start in das Jahr 2016!

Das Sozialhelden Team im Büro am 3. Dezember

Veröffentlicht in Aktuelles
Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google