„MapMyDay“ – Seid die Bewegung bei unserer internationalen Mapping-Aktion!

In den letzten Wochen war es sehr aufregend bei uns im Büro. Mit Feuereifer arbeiten wir an der Kampagne „MapMyDay“, eine große weltweite Mapping-Aktion, bei der die Apps und die Webseite von Wheelmap.org zum Einsatz kommen. Am 3. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung, geht’s los. Wir wollen weltweit Barrieren aufzeigen und Zugang schaffen!

Seit kurzem ist unsere Kampagnen-Webseite www.mapmyday.org online und mittlerweile haben wir schon einige bekannte PartnerUnterstützerinnen und Unterstützer und ein Video.

Aber immer der Reihe nach. Wir haben für euch zusammengetragen, was „MapMyDay“ ist, wer uns unterstützt und – natürlich – wie ihr selbst Teil der Bewegung werden könnt. Denn nur mit eurem Engagement wird die Kampagne ein Erfolg!

So funktioniert „MapMyDay“

Unser Aufruf ist ganz einfach: Egal, wo auf der Welt ihr euch befindet – markiert in der Woche vom 3. Dezember Orte in eurer Nachbarschaft auf der Wheelmap: den Supermarkt um die Ecke, euer Lieblingscafé, euren Frisör, euren Zahnarzt,… kurz: die öffentlich-zugänglichen Orte in eurem Alltag, die ihr sowieso regelmäßig aufsucht. Achtet mal darauf: Hat das Geschäft nun ein oder zwei Stufen am Eingang, hat die Apotheke eigentlich eine Rampe, ist der Bioladen außen und innen ebenerdig? Und wo gibt es rollstuhlgerechte Toiletten?

Das Ziel von „MapMyDay“ ist es, viele Leute dazu zu bringen, sich mit geschärftem Bewusstsein für die Barrieren von Menschen mit Rollstuhl, Kinderwagen, Gehhilfe oder Gipsbein durch den Tag zu bewegen.

Und ihre konkreten Beobachtungen auf der Wheelmap zu teilen, also die Orte zu markieren und neue Orte einzutragen.

Bekannte Namen und Gesichter für „MapMyDay“

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die „International Telecommunication Union“ (ITU) und weitere Einrichtungen der Vereinten Nationen (UN) unterstützen uns bei „MapMyDay“.

Und nicht nur die Liste der Partner wird immer länger, sondern auch die der prominenten Persönlichkeiten, die Teil der Bewegung sind: Wir freuen uns über das Engagement von Moderator Eckart von Hirschhausen, Schauspieler Samuel Koch, Ministerpräsidenten Malu Dreyer, Sänger Guildo Horn, Athletin Christiane Reppe und vielen anderen, auch internationalen Bekanntheiten wie z.B. Philippe Pozzo di Borgo, die wahre Person hinter der Hauptrolle des Films „Ziemlich beste Freunde“.

Wie ihr bei „MapMyDay“ mitmachen könnt

Alle können mitmachen und sich digital engagieren. In erster Linie steht natürlich das Mapping selbst im Vordergrund und darin sind einige von euch ja schon ExpertInnen. Auf mapmyday.org stehen außerdem verschiedene Materialien und Tipps zum Download bereit, damit ihr auch nach Außen und im Freundeskreis, in der Familie und im Kollegium zeigen könnt, dass ihr Teil der Bewegung seid:

Ansicht des Hauptmenüs auf www.mapmyday.org

Auf mapmyday.org findet ihr viele Möglichkeiten, wie ihr mitmachen und euch für mehr Rollstuhlgerechtigkeit mithilfe der Wheelmap engagieren könnt.

Unser Ziel ist, dass mit “MapMyDay” noch viel mehr Menschen ihr Wissen mit anderen teilen, damit die Wheelmap weiter wächst und noch mehr Menschen überall in der Welt von ihr profitieren.

Warum wir am 3. Dezember starten

Das Datum unseres Kampagnenstarts ist kein Zufall: Jedes Jahr wieder ist der 3.12. der „Internationale Tag der Menschen mit Behinderung“. Die Einrichtungen der Vereinten Nationen mit Sitz in Genf haben für den diesjährigen Tag ein Thema gewählt, das mit “MapMyDay” im Einklang steht: Der 3. Dezember ist “A Day for All”.

Gemeinsam können wir ordentlich was schaffen und die Wheelmap in kurzer Zeit nach vorne bringen. Seid ihr dabei?

Veröffentlicht in Aktuelles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google