Mapping im Rollstuhlfahrer-und-Fußgänger-Tandem in Halle

“Engel für einen Tag” war das Motto des diesjährigen Freiwilligentages in Halle am 13. September. Auch eine Gruppe von Mappern war in engelhafter Mission dabei: Im Rollstuhlfahrer-und-Fußgänger-Tandem prüften sie ihre Stadt auf Rollstuhlgerechtigkeit.

Mapping Freiwilligentag

Die Gruppe der Mapper war beim 10. Freiwilligentag in Halle in Zweier-Teams unterwegs

Die Freiwilligen, die sich für die Aktion “Wheelmapping – wie rollstuhlgerecht ist Halle?!”  bei der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. angemeldet hatten, ließen sich von dem Regenwetter nicht abschrecken. Sie markierten während ihrer Tour 60 Orte, die sie zum Teil zunächst neu in der Wheelmap anlegten.

Zeit für gute Taten mit der Wheelmap

Teilnehmerin Annett Melzer, die selbst einen Rollstuhl nutzt und viele Orte markiert hat, hat für uns ihre Eindrücke der Erkundung zusammengefasst:                 

“Zeit für gute Taten war am 10. Freiwilligentag in Halle am 13. September. In einer von 60 Mitmachaktionen machte sich eine Gruppe von Rollstuhlfahrern und Fußgängern auf den Weg, um die Innenstadt unter die Lupe zu nehmen und Infos für die Wheelmap zu sammeln. Halle ist zum großen Teil noch mit grauen Symbolen vertreten, das sollte sich am Freiwilligentag ändern.

Tandems von je einem Rollstuhlfahrer und einem Fußgänger entdeckten bei der Erkundungstour nicht nur konkrete Barrieren, sondern tauschten sich über den Alltag mit und ohne Barrieren aus. Mehr als 60 Orte konnten markiert oder neu hinzugefügt werden, und alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren sich einig, dass das nicht die letzte Mappingaktion war und dass „Mappen“ nun auch im Alltag dazu gehören wird.

Erleichterung für den Alltag

Es war ein verregneter, aber wunderschöner Tag. Ich habe neue Erkenntnisse zur Barrierefreiheit einzelner Geschäfte, Restaurants und Hotels in der Innenstadt erhalten und nette Leute kennen gelernt.

Lasst uns diese Aktion auf jeden Fall wiederholen. Es gibt noch viel zu tun. Helft uns bei der Vervollständigung der Karte und tragt eure Recherchen bei Wheelmap ein. Das ist wirklich nicht schwer und erleichtert den Alltag vieler Rollstuhlfahrer“.

Foto: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V.

Wir können uns dem Appell von Annett nur anschließen. Wie ihr mithelfen und selbst mappen könnt, erfahrt ihr hier.

 

Veröffentlicht in Mapping-Aktion
Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google