Über Perspektiven eines Mädchens und Barrieren in den Köpfen

“Change your perspective”-Gewinner Frank erlebt die Perspektive eines Menschen im Rollstuhl durch seine Tochter mit. Er erzählt, was ihn zu seinem Bild für die EyeEm-Fotoaktion inspiriert hat und auf welche Barrieren seine sportliche Hauptdarstellerin stößt.

Frank Waldschmidt-Dietz kommt aus einem Ort in Mittelhessen mit dem schönen Namen “Heuchelheim”. Bei der Foto-Community EyeEm ist er unter dem Pseudonym “frawadi” aktiv. Es freut ihn riesig, dass sein Foto mit 23 Likes so großen Anklang gefunden hat. Frank stellt sein Foto und seine Tochter vor, die in vielen seiner Bilder auftaucht.

Entstehung des Bildes

Im September durfte ich eine sehr inspirierende Keynote von Larry Johnson (Gründer des jährlichen “Horizon Report”) erleben, in der er zwei Fotos zeigt: Das erste Foto zeigt die “mormone barn”, eine Scheune wie sie bei den Mormonen in Wyoming typisch ist, als Quintessenz des amerikanischen Westens in wunderbaren, strahlenden Farben. Johnson nimmt das zweite Bild in die entgegengesetzte Richtung auf und zeigt die Silhouetten von vier weiteren Fotografen, welche zur gleichen Zeit am gleichen Ort das gleiche Motiv aufnehmen möchten.

Diese Bild-Story ist komplett anders und doch entsteht erst aus dem Vergleich beider Bilder die eigentliche Botschaft: Change your perspective! (Im Vortragsvideo von Larry Johnson auf der E-Learning-Plattform “studium digitale” der Goethe-Universität Frankfurt beginnt der beschriebene Teil ab Minute 27.)

Die direkte Gegenüberstellung zweier so unterschiedlicher Perspektiven sollte auch das Gestaltungsmittel für mein Wettbewerbsfoto sein, um für das Problem von Barrieren im Alltag zu sensibilisieren. Für den Upload auf EyeEm mussten daher zwei Einzelbilder vorab zusammengeschnitten werden.

Die Hauptdarstellerin und die Barrieren

Meine jüngste Tochter hat seit einem knappen Jahr einen Rollstuhl, welcher sie insbesondere bei längeren Wegstrecken und in zwei Sportkursen im Nachmittagsprogramm ihrer Schule (Basketball und Rollisport) unterstützt. Treppen sind für sie schon immer ein großes Problem gewesen und nicht ohne Hilfe zu bewältigen. Im vergangenen Sommer hat ihr Umzug ins Erdgeschoss unseres Hauses daher vieles erleichtert. Alle relevanten Räume sind nun leicht erreichbar. Ins Haus und in den Garten führt jeweils eine Rampe.

Meine Tochter besucht die inklusive und barrierefreie Sophie-Scholl-Schule in Gießen. Hier spielt sich alles auf zwei Etagen ab, welche mit zwei Aufzügen verbunden sind. Auf dem tollen Außengelände befindet sich sogar eine Rollstuhlschaukel, wie man in dem Vorstellungsvideo der Schule sehen kann.

Anfangs war die Sophie-Scholl-Schule zunächst nicht unsere erste Wahl, eigentlich sollte unsere Tochter mit ihren im Kindergarten gewonnenen Freundinnen und Freunden zur Schule im Ort gehen. Diese Schule wartete jedoch mit zahlreichen Barrieren auf, neben den baulichen (die Schule ist in und auf einen kleinen Berg gebaut und hat daher ausgesprochen viele Ebenen und Treppen) waren dies aber auch leider Barrieren in den Köpfen.

Ein entsprechendes Gespräch, um bauliche Maßnahmen anzudenken, lief sinngemäß etwa so ab: “Am Weg zur Sporthalle müssen wir nichts machen. Am Sportunterricht nimmt ja ihre Tochter sowieso nicht teil.” Auch das Aufsuchen des unteren Schulhofes sollte wegen der Bewegungseinschränkungen unserer Tochter nicht nötig sein.

Nach diesem Gespräch war klar: Das wird nichts im Ort – bauliche Barrieren sind nur EIN Problem, der falsche Denkansatz jedoch das größere. Sport ist übrigens heute das Lieblingsfach unserer Tochter und fast jeden Tag kommt sie mit schmutzigen Klamotten nach Hause, weil sie mit ihren Freunden auf dem Außengelände ausgiebig getobt hat. Yes, she can!

Meine Botschaft zum Thema Barrierefreiheit

Danke an alle, die sich um das Thema Barrierefreiheit in seinen vielen Dimensionen Gedanken machen und vielleicht sogar dafür aktiv eintreten – die Sozialhelden und wheelmap.org sind ein solches Beispiel! Und eine Bitte an alle, denen das Thema bislang noch eher fremd ist: Change your perspective!

Veröffentlicht in Aktionen, Aktuelles
Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google