Wir stellen vor: Laura

Laura engagiert sich seit einem Jahr bei den Sozialhelden. Alles begann mit dem Projekt Leidmedien.de. Im Rahmen des Projekts ‘Tausendundeine Rampe für Deutschland‘ verkuppelt sie jetzt so viele Stufen wie möglich mit unseren mobilen Rampen. Sie kontaktiert die Inhaber, wenn ihr Geschäft, Café oder Restaurant für eine mobile Rampe vorgeschlagen wurde und sorgt so dafür, dass die Rampen in gute Hände kommen. Dafür möchten wir ihr ein riesenfettes Dankeschön aussprechen!

Laura

Laura, wie bist du zu uns gekommen?

Als ich noch jung war, habe ich Sozialpädagogik und Psychologie in Holland und Berlin studiert und auch einige Zeit in diesem Berufsfeld gearbeitet. Als ich älter wurde, musste ich mal raus aus der sozialen Welt und bin in der Werbebranche gelandet. In dieser Zeit wurde ich auf Raul und die Sozialhelden aufmerksam, was ich als Wink mit dem Zaunpfahl betrachtete, um mich neu, beziehungsweise zurückzubesinnen auf mein ‘soziales’ Blut.

Und was machst du so, wenn du dich nicht gerade sozial engagierst?

Dann hau ich so richtig auf die Kacke und twitter zum nächsten Tatort. Ansonsten lese ich mal ein Buch oder in meinen Lieblingsblogs. Ab jetzt stehe ich auch auf der Bühne und schauspielere. (Das geht gerade runter, wie Butter).
Und ich schreibe und texte viel. Für mein eigenes Blog und für andere.

Mit welchen fünf Worten würdest du die Sozialhelden beschreiben?

Lustig, ehrlich, kreativ, bodenständig, klar in der Birne.

Wovon träumst du so, wenn du Nachts wach im Bettchen liegst?

Ich träume eigentlich nur, wenn ich schlafe. Dann aber viel von meiner Familie, von engen Freunden und manchmal von Baywatch. Dann renne ich halbnackt und mit Rettungsboje am Strand entlang und erfreue mich des Lebens.

Und wenn du jetzt direkt eine Sache in Berlin verändern könntest, was wäre das?

Das Wetter! Unbedingt das Wetter! Mehr Sonne, weniger Regen, kein Schnee.

Last but not least unser Klassiker: Wenn du eine Woche lang eine Superheldin sein könntest, wer wärst du gerne?

Ich wäre keine Superheldin. Ich wäre mit einem Superhelden verheiratet. Und zwar mit Batman. Wegen des Körpers, weil er hart zupacken kann und nicht viel redet. Das ist ein wenig sexistisch, aber für eine Woche finde ich es angemessen.

 

Veröffentlicht in Team
Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google