Wir stellen vor: Andi

Die meisten von euch kennen ihn schon. Und alle anderen lernen ihn jetzt kennen. Andi Weiland, unseren Mann fürs geschriebene und gesprochene Wort. Wir haben ihm mal ein paar Fragen gestellt:

Andi, wie bist du zu den Sozialhelden gekommen?

Ähm, Raul hatte damals eine Praktikumsstelle für einen Web-Designer ausgeschrieben. Ich fand das toll und hab mich gemeldet und gesagt “Hey, ich find das toll, was ihr macht, hab aber keine Ahnung von Web Design”. Raul hat mich daraufhin zu einem Gespräch eingeladen (logisch), und dann hatte ich die Stelle. Also nicht die Web Designer Stelle, sondern die andere, die es gar nicht gab.

andi_bildblog

Was sind deine Hauptaufgaben?

Die Koordination von Presseanfragen, die Kommunikation nach Innen und Außen, also vor allem nach Außen. Das mache ich für alle Sozialhelden Projekte. Dazu gehört natürlich auch die Pflege unserer sozialen Kanäle. Und manchmal gehe ich auch selbst raus und spreche auf Konferenzen etc.. Und bei unserem Projekt Leidmedien.de bin ich an der konzeptionellen Weiterentwicklung beteiligt.

Und was findest du sonst so toll? Im Leben…

Insbesondere Fotografie (Tipp der Redaktion: Andis Flickr Profil). Musik, Konzerte, Filme – so das Normale… Und ich beschäftige mich privat auch viel mit Kommunikationsprojekten, das interessiert mich sehr.

Wenn du eine Woche lang ein Superheld sein könntest, wer wärst du gerne?

Batman.

Warum?

Na ja, tagsüber hat er ein ziemlich gutes Leben. Und er ist eigentlich nicht so der klassische Superheld. Denn eigentlich ist er ja ein Rächer. Er ist immer dann zur Stelle, wenn Gesetze versagen. Und er hat keine Superkräfte wie Spiderman oder so, er ist einfach einfallsreich und arbeitet an sich selbst.

Ein echter Selfmademan also?

Na ja, er hat schon auch was von seinen Eltern mitgekriegt. Aber mit denen ist es ja nicht gut ausgegangen…

Ok. Noch irgendwelche positiven Worte zum Schluss?

Was sagt Homer Simpson immer? Der Versuch ist der erste Schritt zum Scheitern. Aber das stimmt ja gar nicht. Man sollte viel öfter Scheitern. Das bringt einen doch weiter!

Ok, Andi. Vielen Dank für das Interview und die super Arbeit! We <3 you!

Ihr könnt Andi einen Gruß in den Kommentaren hinterlassen. Er freut sich bestimmt!

Veröffentlicht in Team
Hol Dir die App
Du hast Fragen?
Hier beantworten wir häufig gestellte Fragen rund um die Funktionalität der Wheelmap.
Wann ist ein Ort rollstuhlgerecht?
Ein einfaches Ampelsystem kennzeichnet die Rollstuhltauglichkeit der Orte:
Der Ort mit all seinen Räumen ist rollstuhlgerecht.
Der Ort ist prinzipiell zugänglich, aber nicht alle Räume.
Der Ort ist für einen Rollstuhlfahrer nicht zugänglich.
Bleib auf dem Laufenden
Einmal im Monat gibts Post von uns.

Google